Future Care and Services – Rückblick Projektstart #GehtNichtGibtsNicht

“Wir wollen das System Pflege verändern!” Mit diesen Worten starteten wir vergangene Woche mit einem zweitägigen Kick-Off in das Verbundprojekt Future Care and Services. Dabei ist es unsere Vision, Pflege neu zu denken. Gemeinsam mit Projektpartnern aus der Altenhilfe, Versicherungen und Technologieunternehmen entwickeln und experimentieren wir neue Arbeits- und Organisationsformen – Stichwort “New Work”.

New Work, ein Begriff von Frithjof Bergmann, wird heute als Synonym für innovative Ansätze in der Arbeitsgestaltung verstanden. Dies impliziert moderne Veränderungen an Arbeitsplätzen, aber auch eine neue Einstellung in der Arbeitswelt. Die Werte sind Selbstständigkeit und Freiheit der Mitarbeitenden.

Wir stellten unseren Kick-Off unter das Motto: #GehtNichtGibtsNicht. Wer innovativ denken und handeln möchte, muss den Status Quo hinterfragen und kreativ werden. Für uns bedeutet das, dass wir nicht an die Grenzen einer Idee denken, sondern welche Hürden dazu gemeistert werden müssen.

Impuls Bauhof Herrenberg

Was haben ein Bauhof und die Altenpflege miteinander zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, wenn man aber genauer hinschaut jede Menge!

Team des Bauhofs des Amtes für
Technik, Umwelt, Grün in Herrenberg

Stefan Kraus, Leiter des Amtes für Technik, Umwelt, Grün bei der Stadt Herrenberg, gab den Impuls, wie New Work in Form von Selbstorganisation in einem auf den ersten Blick stark hierarchisch geprägten Arbeitsfeld umgesetzt werden kann. Das Amt gilt als Vorreiter für New Work in der Verwaltung. Von der Präsentation inspiriert, starteten wir in die Workshops.

Ablauf

Im ersten Teil des Workshops teilten sich die Partner auf die vier Handlungsfelder auf: Flexibilisierung, agile Organisation, Führung und Selbstorganisation sowie Kooperation. Die Handlungsfelder wurden mit Maßnahmen gefüllt und in Szenen dargestellt. Die Visualisierung durch Szenen half, die einzelnen Maßnahmen zu verstehen und zu gestalten, deckte aber auch Schwachstellen und Klärungsbedarfe auf, die bei einer Umsetzung relevant werden.

Projektpartner erarbeiten gemeinsam die Handlungsfelder

Daraufhin gewichteten wir die Maßnahmen und ergänzten diese mit jeweiligen Befähigern (z. B. IT-Unterstützung, Personalentwickung, Innovationskultur, Arbeitsbedingungen). Hierbei galt wiederum das Motto, dem Denken keine Grenzen zu setzen. #GehtNichtGibtsNicht

Projektpartner erarbeiten eine Szene
Visualisierte Szene

Projektpartner

Die Projektpartner bei FuCaSe sind: AOK Baden-Württemberg, BeneVit, Bruderhaus Diakonie, Convivo, Evangelische Altenhilfe St. Georg, HealthX Future, LAFIM-Diakonie, Rheinische Gesellschaft, UKBW Unfallkasse Baden-Württemberg.

Gruppenbild

Wir danken unseren Projektpartnern für den inspirierenden und erfolgreichen Kick-Off. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Interesse an einer Projektmitgliedschaft

Sind Sie neugierig geworden und haben Interesse ebenfalls mit Ihrer Organisation Projektpartner zu werden? Ein Einstieg ist nur noch kurze Zeit für diese Forschungsphase möglich.

#PflegeNeuDenken #GehtNichtGibtsNicht

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.